Home

Land und Leute

Königsfamilie

Wissenswertes

Buddha

Chin. Buddha

Dalai Lama

Insel Phuket

Luang Pho Chaem

Ausflüge / Tipps

Tempel 1

Tempel 2

Hilfsprojekte

Lexikon 1

Lexikon 2

Rezepte 1

Rezepte 2

Kontakte

Linkseiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Pu-Tai)

 

Der berühmte lachende Buddha, stellt der Überlieferung nach, den buddhistischen Mönch Pu-Tai dar und nicht Buddha.

Der kleine dicke Buddha, ein chinesischer Glücksbuddha, hat mit der Darstellung des ranken und schlanken historischen Buddhas nichts zu tun. Er gilt als Inkarnation (Verkörperung) des Zukunftsbuddha Maitreya und ist in jedem chinesischen Tempel zu finden.

 

 

Daher kommt ihm in allen buddhistischen Ländern eine sehr große Bedeutung zu. Mit unbesorgter Glücksehligkeit soll er durch China gereist sein und die Menschen mit seinem Lachen angesteckt haben. Noch heute wird er als Glücksgott verehrt und findet sich in zahlreichen Darstellungen wieder. Pu-Tai:

 

 

Das bedeutet aus dem Chinesischen übersetzt: Hanfsack.  Pu-Tai war ein chinesischer buddhistischer Mönch der Chan-Richtung. Gemäß der Überlieferung nach, soll er im 10. Jahrhundert gelebt haben. Etwa von 910-990. Der Kosename Hanfsack geht darauf zurück, dass er stets einen Bettelsack, der aus Hanftuch gefertigt war, auf dem  Rücken trug. So zog er durch Städte und Dörfer um für seinen armen Orden milde Gaben einzusammeln. Um Pu-Tai ranken sich viele Legenden und unzählige Geschichten.

 

 

Er vollbrachte viele wundersame Dinge, die ihm den Ruf als wundertätigen Sonderling einbrachten. Jedoch erst in seiner Todesstunde gab er seine wahre Identität bekannt. Er gab sich als die Vor-Inkarnation des zukünftigen Buddha Maitreya zu erkennen. Ein anderer Name von Pu-Tai war Chi-Tzu, was soviel wie "lachender  Meister" bedeutet. Sein Bildnis verkörpert einige chinesische Lebensideale: Der dicke nackte Buddha symbolisiert Wohlstand und Reichtum sein Lachen, Gelassenheit und Zufriedenheit.

 

Maitreya

 

 

Bedeutet wörtlich übersetzt: "der Liebende"; nach der schon im Hüiayäna vorhandenen, aber erst im Mahayana-Buddhismus voll entwickelten Lehre von den fünf indischen Buddhas, die Verkörperung der allumfassenden Liebe. Als fünfter und letzter indischer Buddha wird er in der Zukunft erwartet. Im tibetischen Buddhismus ist der Kult des Maitreya sehr verbreitet.

 

 

Gegenwärtig weilt Maitreya als Bodhisattwa im HimmelTushita, d.h. "der Freudvolle" und wartet auf seine Zeit, in der er auf der Erde erscheint. Als kommender Weltenlehrer soll Maitreya in ungefähr 30 000 Jahren in Erscheinung treten. Ikonographisch  wird er mit auf dem Boden ruhenden Füßen dargestellt, als Andeutung seiner Bereitschaft sich zu gegebener Zeit von seinem Sitz zu erheben und in die Welt zu kommen.